Blitzverblödung – Ist auch Ihr Projekt erkrankt?

Kennen Sie das?

Zu einem Thema findet eine ausführliche Besprechung statt. Alle Aspekte werden beleuchtet und intensiv diskutiert. Schließlich einigt man sich darauf, wie weiter vorgegangen wird. Es wird auch vereinbart, wer welche Schritte unternimmt.

Und dann?

Eine Woche später kann sich niemand mehr genau daran erinnern, was besprochen wurde. Und die getroffenen Vereinbarungen haben sich auch in Luft aufgelöst.

Dieses Phänomen nennt man Blitzverblödung.

Es sind allerdings keine magischen Kräfte, die auf die Projektmitarbeiter wirken, wenn Sie durch den Türrahmen des Besprechungszimmers gehen. Meistens gibt es handfeste Gründe für Blitzverblödung.​

Jeder hat seinen Grund

Wie kommt es zu dieser seltsamen Krankheit Blitzverblödung?

Die Ursachen sind im Detail natürlich so unterschiedlich wie die Projektmitarbeiter. Aber es lassen sich regelmäßig ähnliche Gründe für Blitzverblödung finden.

Zu wenig Klarheit im Projekt

Ein Projekt, in dem das Ziel unklar ist, in dem die Inhalte nicht transparent sind oder in dem es keine klaren Zuständigkeiten gibt, kann zu Blitzverblödung führen.

Mangelnde Struktur schafft Unsicherheit und mancher reagiert darauf mit Passivität.

Aber auch zu viel Struktur kann schädlich sein. Wer sich verwaltet fühlt, statt an den Inhalten des Projekts arbeiten zu dürfen, der erkrankt leichter an Blitzverblödung.

Mehr über Gleichgewichte, die man in Projekten im Auge haben sollte, finden Sie hier.​

Aktiver Widerstand gegen das Projekt

Es kann auch sein, dass jemand aus ganz anderen Gründen einfach gegen Ihr Projekt eingestellt ist.

Vielleicht wäre er selbst gerne Projektleiter geworden. Vielleicht hält sie das Vorhaben für sinnlos. Es gibt viele Gründe, die zu grundsätzlicher Opposition führen.

Und Opposition geht oft mit Blitzverblödung einher.​

Sonderfall neue Mitarbeiter

Eine abgeschwächte Form der Blitzverblödung können Sie erleben, wenn ein neuer Mitarbeiter in Ihr Projekt kommt. 

Jeder neue Mitarbeiter wird nämlich die getroffenen Entscheidungen hinterfragen und verstehen wollen. Und er hat auch eigene Vorstellungen über Lösungswege und Vorgehensweisen.

Im Unterschied zur echten Blitzverblödung ​ist dies aber ein vorhersehbares Ereignis, das Sie sogar für das Projekt nutzen können. Sie erhalten während der Einarbeitung des neuen Mitarbeiters ein zusätzliches Feedback zu Ihren bisherigen Arbeiten.

Bei neuen Mitarbeitern wäre es im Gegenteil sogar auffällig, wenn sie keine Symptome zeigen würden, die der Blitzverblödung ähneln.​

Wirkstoffe gegen Blitzverblödung

Welche Möglichkeiten gibt es, um die Blitzverblödung zu heilen oder zumindest ihre Symptome zu begrenzen?

Klare Kommunikation

Sobald Sie erste Anzeichen von Blitzverblödung bemerken, müssen Sie das thematisieren. Es muss für alle transparent sein, dass hier etwas nicht funktioniert.

Dazu sollten Sie Vereinbarungen und Festlegungen aller Art schriftlich festhalten. Am besten schon während der Projektbesprechungen.

Allein durch das Protokollieren werden schon erste Heilungsprozesse in Gang gesetzt.

Enge Führung

Sollte die klare Kommunikation noch nicht ganz zum Ziel führen, dann müssen Sie sich individuell um die Erkrankten kümmern.

Klare Aufträge, die in kurzen Zeitabständen besprochen werden, können hier Wunder wirken. Dabei sollten Sie immer im Auge haben, was den Patienten fehlt und diese auch danach fragen.

In manchen Fällen ist es vielleicht nur ein Mangel an Wissen oder eine Unsicherheit, die schwer zu ertragen ist.

Geduld

Wie bei echten Krankheiten ist auch bei der Blitzverblödung Zeit für die Heilung erforderlich.

Bleiben Sie also geduldig. Aber gleichzeitig konsequent.

Zusammenfassung

Blitzverblödung ist ein häufiges Phänomen in Projekten.

Sie kann mehrere Ursachen haben.

Wenn Blitzverblödung rechtzeitig erkannt wird, kann Sie in den meisten Fällen geheilt werden.​

Über den Autor Erwin J. Bauer

Mich interessiert wie wir denken, lernen, verstehen und kommunizieren. Als Berater, Projektmanager und Coach lerne ich täglich dazu.

>

Melden Sie sich hier für meinen Newsletter an.

Und erhalten Sie aktuelle Informationen zu Projektmanagement, Denken und Lernen. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Website. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.

x