Mentale Modelle Nr. 3 – Hanlons Rasiermesser

Unmöglich!

Finden Sie es auch machmal unmöglich, wie sich Menschen benehmen? 

Und empfinden Sie es als besonders schlimm, wenn Sie davon persönlich betroffen sind?

Da schnappt Ihnen jemand den Parkplatz vor der Nase weg und Sie sind sich sicher: Das macht er aus böser Absicht oder zumindest aus mangelndem Anstand!?

Dann könnte Ihnen Hanlons Rasiermesser vielleicht helfen, in Zukunft gelassener zu reagieren.

Das richtige mentale Modell

Stellen Sie sich kurz die Frage, welche Gründe es dafür geben könnte, dass Ihnen jemand den Parkplatz vor der Nase wegschnappt. 

Richtig. Es kann sein, dass er wirklich bösartig und ohne Anstand ist. Aber es kann auch sein, dass er unaufmerksam, kurzsichtig oder überfordert ist.

Und wenn er beim Einparken grinst, könnte es natürlich sein, dass er sich über Sie lustig macht. Es kann aber auch sein, dass er gerade etwas Amüsantes im Radio hört oder an seinen Wellensittich denkt. Nicht wahr?

Je nachdem, welche Sichtweise Sie sich zu eigen machen, werden Sie die gesamte Situation anders beurteilen und empfinden. Ihr mentales Modell entscheidet über ihr Befinden.

Sie haben die Wahl, ob Sie Ärger oder wohlwollendes Verständnis empfinden wollen.

Wir sind nicht allein

Bereits Goethe beschreibt 1774 in seinem Roman Die Leiden des jungen Werthers die in Hanlons Rasiermesser gegebene Erklärung für menschliches Fehlverhalten.

Und ich habe, mein Lieber, wieder bei diesem kleinen Geschäft gefunden, daß Mißverständnisse und Trägheit vielleicht mehr Irrungen in der Welt machen als List und Bosheit. Wenigstens sind die beiden letzteren gewiß seltener.

Das Phänomen scheint schon lange bekannt zu sein. Vermutlich neigen wir dazu Vorsatz zu vermuten, wo als Erklärung schon Unfähigkeit, Gedankenlosigkeit oder einfach Unvollkommenheit genügen.

Hanlons Rasiermesser sagt, dass wir solche Erklärungen einfach abrasieren sollten. Es handelt sich um überflüssige Begründungen. Die Fachleute sprechen von fehlerhaften Kausalattribuierungen.​

Was können wir tun?

Denken Sie doch einfach mal an Hanlons Rasiermesser, wenn Sie sich das nächste Mal aufregen wollen.

Rasieren Sie alle überflüssigen Vermutungen und Erklärungen weg und entspannen Sie sich.

Vermutlich ist Ihr Mitmensch einfach nur nicht vollkommen. Und wer ist das schon?​

Zusammenfassung

Hanlons Rasiermesser ist ein mentales Modell zur Erklärung menschlichen Fehlverhaltens.

Es sagt, dass man Dinge nicht mit böser Absicht erklären muss, wenn sie auch mit Nachlässigkeit oder Unwissenheit erklärt werden können.

Wir sind wesentlich entspannter, wenn wir Hanlons Rasiermesser kennen.

Eine kurze Einführung in das Thema mentale Modelle finden Sie hier.

Über den Autor Erwin J. Bauer

Mich interessiert wie wir denken, lernen, verstehen und kommunizieren. Als Berater, Projektmanager und Coach lerne ich täglich dazu.

>

Melden Sie sich hier für meinen Newsletter an.

Und erhalten Sie aktuelle Informationen zu Projektmanagement, Denken und Lernen. Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Website. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.

x